Veröffentlichung des Urteils zu GZ 19 Cg 60/14s des Handelsgerichts Wien

Pünktlichkeit

Monate: 01/18 02/18 03/18 04/18 05/18 06/18 07/18 08/18 09/18 10/18 11/18 12/18
                         
Wien Westbf-
St. Pölten
95% 95% 93% 91% 91%              
W.Hütteldorf-
St. Pölten
95% 95% 93% 91% 91%              
Wien Westbf-Amstetten 95% 95% 93% 91% 92%              
W.Hütteldorf-Amstetten 95% 95% 93% 91%  92%              
St. Pölten-
Amstetten
95% 96% 94% 92% 93%              
Amstetten-
Linz
95% 96% 94% 93% 92%              
Attnang-
Salzburg
96% 96% 95% 95% 95%              
                         
Gesamt: 95% 96% 93% 93% 92%              

 

Gründe für Verspätungen von WESTbahn Zügen

Die WESTbahn fährt ihr Zugangebot in einem vernetzten System aller Züge des Personen- und Güterverkehrs im Abschnitt Wien Westbahnhof - Salzburg auf Gleisen der ÖBB Infrastruktur AG.

Die Gründe für Verspätungen können vielfältig sein. Die mit Abstand geringste Anzahl an Verspätungsminuten wird im Bereich der WESTbahn selbst verursacht.

Um Ihnen als Kunden ein Bild zu geben, finden Sie nachfolgend auf Basis der Daten der ÖBB Infrastruktur AG über Pünktlichkeit und Abweichungsursachen einen Überblick über die Gründe der Verspätungen im Monat August 2016. Die Ursachen sind anteilsmäßig an der Gesamtverspätung in Prozenten dargestellt. 

Verspätungsursachen Tortendiagramm

Erklärung der Verspätungsursachen:

  • WESTbahn: z.B. Abfahrtsverspätungen, Haltezeitüberschreitungen, Fahrzeugstörungen
  • Infrastruktur - Anlagenstörungen: z.B. Störungen an Weichen, Gleisen, Oberleitungsanlagen, Stellwerken
  • Infrastruktur - Bauarbeiten: z.B. Wartungs-, Inspektions- oder Erneuerungsarbeiten an Infrastrukturanlagen
  • Externe Einflüsse**: z.B. Unwetter, Rettungseinsätze, Personen im Gleisbereich, verspätete Züge von Nachbarbahnen
  • Folgeverspätungen: Verzögerungen aufgrund anderer verspäteter Züge
 
04.05.2018:
Aufgrund eines Verkehrsunfalls mit einem LKW in Wien Hütteldorf waren keine Zugfahrten zwischen Wien Westbahnhof und St. Pölten möglich. Trotz der schnellen Reaktion der  Infrastruktur mussten alle Züge der Weststrecke Verspätungen in Kauf nehmen. Unser Zug 916 musste mit 55 Minuten in Salzburg einfahren. 
 
16.05.2018:
Im Raum Völkermarkt und Timelkam kam ein anderer Zug vor der WESTbahn 955  mit einer Störung zum Stehen, daher musste unser  Zug 955 eine Verspätung von 25 Minuten ab Bahnhof Attnang Puchheim in Kauf nehmen.
 
29.05.2018:
Aufgrund einer Teilstreckensperre ab Wien Hauptbahnhof musste unser WESTbahnzug 972 bis zu 30 Minuten Verspätung in Kauf nehmen. Im Raum Tullnerfeld kam es anschließend noch zu einer Weichenstörung weshalb der Zug dann mit 40 Minuten Verspätung in Linz und schließlich mit 36 Minuten in Salzburg Hbf. einfahren konnte. Die Folgezüge 974 und 976 waren ebenfalls noch spürbar von der Weichenstörung betroffen. 
 
30.05.2018:
Wegen eines Rettungseinsatzes in Wien Matzleinsdorf kam es zu einer Stauung im Zugverkehr im Raum von Wien Meidling bis Wien Pratestern  und dadurch zu erheblichen Verspätungen von bis zu 42 Minuten bei Zug 971.

Wir als WESTbahn bemühen uns, gemeinsam mit der ÖBB Infrastruktur AG, bestmöglich die Pünktlichkeit für Sie sicherzustellen. Gleichzeitig ersuchen wir um Ihr Verständnis für manche Verspätungen, die unvermeidbar sind und entschuldigen uns für jede Unannehmlichkeit.

 
Gute Reise wünscht die WESTbahn.

Diese Website nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellungen für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter Datenschutzerklärung ändern.