Pünktlichkeit

Monate: 02/17 03/17 04/17 05/17 06/17 07/17 08/17 09/17 10/17 11/17 12/17 01/18
                         
Wien Westbf-Tullnerfeld 97% 98% 93% 97% 95%              
W.Hütteldorf-Tullnerfeld 96% 98% 94% 97% 95%              
Wien Westbf-
St. Pölten
96% 98% 93% 97% 95%              
W.Hütteldorf-
St. Pölten
96% 98% 93% 96% 94%               
Wien Westbf-Amstetten 96% 98% 92% 96% 94%              
W.Hütteldorf-Amstetten 96% 98% 92% 96% 94%              
Tullnerfeld-
St. Pölten
94% 98% 93% 96% 94%              
Tullnerfeld-
Amstetten
96% 97% 91% 96% 94%              
St. Pölten-
Amstetten
95% 97% 90% 96% 94%              
Attnang-
Salzburg
94% 95% 92% 96% 93%              
                         
Gesamt: 95% 97%   92%  96% 94%              

 

Gründe für Verspätungen von WESTbahn Zügen

Die WESTbahn fährt ihr Zugangebot in einem vernetzten System aller Züge des Personen- und Güterverkehrs im Abschnitt Wien Westbahnhof - Salzburg auf Gleisen der ÖBB Infrastruktur AG.

Die Gründe für Verspätungen können vielfältig sein. Die mit Abstand geringste Anzahl an Verspätungsminuten wird im Bereich der WESTbahn selbst verursacht.

Um Ihnen als Kunden ein Bild zu geben, finden Sie nachfolgend auf Basis der Daten der ÖBB Infrastruktur AG über Pünktlichkeit und Abweichungsursachen einen Überblick über die Gründe der Verspätungen im Monat August 2016. Die Ursachen sind anteilsmäßig an der Gesamtverspätung in Prozenten dargestellt. 

Verspätungsursachen Tortendiagramm

Erklärung der Verspätungsursachen:

  • WESTbahn: z.B. Abfahrtsverspätungen, Haltezeitüberschreitungen, Fahrzeugstörungen
  • Infrastruktur - Anlagenstörungen: z.B. Störungen an Weichen, Gleisen, Oberleitungsanlagen, Stellwerken
  • Infrastruktur - Bauarbeiten: z.B. Wartungs-, Inspektions- oder Erneuerungsarbeiten an Infrastrukturanlagen
  • Externe Einflüsse**: z.B. Unwetter, Rettungseinsätze, Personen im Gleisbereich, verspätete Züge von Nachbarbahnen
  • Folgeverspätungen: Verzögerungen aufgrund anderer verspäteter Züge

1. Stellwerksstörung in Tullnerfeld am Di, den 06.06.2017:

Aufgrund eine Stellwerkstörung in Tullnerfeld war der Neubaustrecken-Abschnitt Tullnerfeld - St. Pölten am Dienstag, den 06.06.2017 ab 14:30 Uhr nicht befahrbar. Die Sperre dauerte bis 19:45 Uhr an. Zwei Züge von uns mussten über Umleitungsstrecken geführt werden, was in etwa eine Verspätung von 20 Minuten für beide Züge bedeutete. Ab 15.50 Uhr wurde ein Notfahrprogramm durch den gestörten Streckenabschnitt eingerichtet. Damit war eine Betriebsabwicklung über die Neubaustrecke wieder möglich, jedoch mit Einschränkungen und großen Verspätungen. Bis zur Entstörung erwischte es noch zwei Züge von uns. Jeweils ca. 20 Minuten Verspätung.

2. Weichenstörung zwischen Knoten Wagram und Tullnerfeld am Dienstag, den 20.06.2017:

Um 19:10 wurden mehrere Weichenstörungen auf der Neubaustrecke zw. St. Pölten und Tullnerfeld gemeldet. Die Störungen hatten eine komplette Streckensperre zur Folge. Um 20:00 Uhr konnte ein Gleis wieder freigegeben werden. Die komplette Entstörung dauerte bis 22:06 Uhr an. Für unserer Züge bedeutete die Störung große Verspätungen und Umleitungen über die Alternativstrecken. Die Gesamtverspätung für unsere Züge belief sich auf ca. 120 Minuten.

3. Stellwerksausfall in Prinzersdorf am Donnerstag, den 22.06.2017:

Um ca. 17:30 Uhr wurde uns gemeldet, dass die Stellwerksanlage in Prinzersdorf komplett ausgefallen ist. Daher waren keine Fahrten zwischen St. Pölten und Pöchlarn möglich. Um ca. 19.20 Uhr konnte der Verkehr sehr eingeschränkt wieder aufgenommen werden. Um in dieser Situation den größten Komfort für unsere Fahrgäste zu gewährleisten, haben mit unseren Zügen die Sperre abgewartet. Leider musste eine Zugleistung ab Wien Westbahnhof komplett storniert werden. Die Gesamtverspätung für unserer Züge belief sich auf ca. 590 Minuten.

 

Wir entschuldigen uns bei allen Fahrgästen für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir im Störfall ständig versuchen, die beste Lösung für unsere geschätzten Fahrgäste zu finden. Leider sind die aufgetretenen Störungen von uns nicht beeinflussbar. Wir danken für Ihr Verständnis.

Wir als WESTbahn bemühen uns, gemeinsam mit der ÖBB Infrastruktur AG, bestmöglich die Pünktlichkeit für Sie sicherzustellen. Gleichzeitig ersuchen wir um Ihr Verständnis für manche Verspätungen, die unvermeidbar sind und entschuldigen uns für jede Unannehmlichkeit.

Gute Reise wünscht die WESTbahn.